Sitemap Kontakt Impressum / Datenschutz

Dr. med. Iris Ritzmann lic. phil.I

Kurzbiografie
Grundstudium der Psychologie (1981-1982); Studium der Humanmedizin (1982-1988); Assistenzärztin am orthopädischen Universitätsspital Balgrist / Zürich (1989-1990); Promotion zur Dr. med. (1991); Studium der Allgemeinen Geschichte, der Medizingeschichte und der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (1991-1996); wissenschaftliche Assistentin am Medizinhistorischen Institut der Universität Zürich (1991-1993); ebendort als ständige wissenschaftliche Mitarbeiterin (1993-1997); wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung (1997-2001), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Medizinhistorischen Institut der Universität Zürich sowie Lehrbeauftragte der medizinischen Fakultät der Universität Zürich (seit 2001), Leitung des Medizinhistorischen Archivs der Universität Zürich (seit 2002), PD für das Fach Medizingeschichte an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich (seit 2005).

Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Pädiatrie und der nichtärztlichen Kindermedizin, Medizinische Aufklärung zwischen Moral und Politik, Kulturgeschichte der Heilpraxis zwischen Laien- und Expertenmedizin, Todesursachenstatistik im 18., 19. und 20. Jahrhundert, Nomenklatur der Krankheiten im deutschsprachigen Raum, Seuchengeschichte.

Aktuelle Projekte
  • Das kranke Kind im 18. Jahrhundert (Überarbeitung und Drucklegung der Habilitationsschrift)
  • Pädiatriegeschichte: Die Wahrnehmung von Kindern in der Medizin
  • Frauen und ihre Rolle im Gesundheitswesen und Pflegebereich
  • Behindertengeschichte
  • Medizinische Terminologie, ein E-Learning Project der Universität Zürich
Selbstständige Veröffentlichungen
  • Adipositas – Diskriminierung und Leidensdruck. Diss. med. Zürich 1991.
  • Das Lungensanatorium Wald 1898-1940, seine Insassen und sein Umfeld. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit an der historischen Fakultät (Allg. Geschichte), Zürich 1996.
  • Terminologie für Mediziner (Vorlesungsskript) Zürich 1994 1, 1996 2.
  • Hausordnung und Liegekur. Vom Volkssanatorium zur Mehrzweckklinik: 100 Jahre Zürcher Höhenklinik Wald. Zürich, Chronos 1998.
  • Kranke Kinder im 18. Jahrhundert. Unveröffentlichte Habilitationsschrift, Zürich 2004.
Artikel
  • Wie die verachtete Schlange ins Wappen der Ärzte kam. Schweiz. Ärztezeitung 72 (1991), 1810f.
  • Abtreibung und Geburtenkontrolle in der hippokratischen Medizin und als staatsutopisches Bevölkerungsregulativ. In: Jenny, F.; Piller, G.; Rettenmund, B. (Hg.): Orte der Geschlechtergeschichte. Basel 1994, 123-145.
  • Gegängelte Frauen. In: Mörgeli, Ch. (Hg.): 200 Jahre Stäfnerhandel. Stäfa 1995, 95-114.
  • Frauenalltag zur Zeit des Stäfner Handels, zus. mit Ch. Mörgeli. Zürcher Chronik 63 (1995) 2, 12-15.
  • Schweizerische Medizingeschichte in Zahlen. Zum Kapitel »Krankheiten und Todesursachen« in der Historischen Statistik der Schweiz. Itinera Fasc. 17 (1996), 106-112.
  • Zürcher Landhebammen als Sittenwächterinnen im ausgehenden 18. Jahrhundert. In: Meinel, Ch.; Renneberg, M. (Hg.): Geschlechterverhältnisse in Medizin, Naturwissenschaft und Technik. Stuttgart 1996, 277-351.
  • Die Impfpustel: das Kainszeichen der Kultur. Der Kampf gegen die Pockenschutzimpfung in der Schweiz. Gazette médicale 18 (1997), 29-34.
  • Tod im Kanton Glarus – Die Auswertung der Glarner Totenscheine der Jahre 1872-1874 durch Fridolin Schuler. In: Hansjörg Siegenthaler (Hrsg.): Wissenschaft und Wohlfahrt. Moderne Wissenschaft und ihre Träger in der Formation des schweizerischen Wohlfahrtsstaates während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Zürich 1997, 209-222.
  • Kinderkrankheiten und Kindersterblichkeit. In: Hugger, Paul (Hg.): Kind sein in der Schweiz. Zürich, Offizin 1998, 301-317.
  • Judenmord als Folge des »Schwarzen Todes«: Ein medizinhistorischer Mythos? In: MedGG 17 (1998), 101-130.
  • Der Verhaltenskodex des »Savoir faire« als Deckmantel ärztlicher Hilflosigkeit? Ein Beitrag zur Arzt-Patient-Beziehung im 18. Jahrhundert. In: Gesnerus 56 (1999) 3 / 4, 197-219.  Die jüngsten Patienten Hahnemanns - eine analytische Studie zur Kinderpraxis in den Anfängen der Homöopathie. In: Medizin, Gesellschaft und Geschichte 18 (2000), S. 189-208.
  • Die jüngsten Patienten Hahnemanns - eine analytische Stu­die zur Kinderpraxis in den Anfängen der Homöopathie. In: MedGG 18 (1999), 189-208.
  • (Zusammen mit Eberhard Wolff und Christoph Mörgeli) Verehrt - verflucht - verwertet. Die Bedeutung von Tieren für die menschliche Gesundheit. In: Schweizerische Ärztezeitung 81 (2000), 2615f.
  • Mit Pantoffel, Rucksack und Streckmaschine: Nichtoperative Orthopädie im alten Zürcher Spital im Spiegel unterschiedlicher medizinhistorischer Herangehensweisen. In: Zichner, L.; Rauschmann, M.A.; Thomann, K.-D. (Hg.): Geschichte der konservativen Orthopädie. (= Deutsches Orthopädisches Geschichts- und Forschungsmuseum, Jahrbuch 3) Frankfurt / Main 2001, 83-93.
  • Leidenserfahrung in der historischen Betrachtung - ein Seiltanz zwischen sozialem Konstrukt und humanbiologischer Konstanz. In: Münch, Paul (Hg.): »Erfahrung« als Kategorie der Frühneuzeitgeschichte. (=Historische Zeitschrift, Beiheft 31) München 2001, 59-72.
  • (Zusammen mit Vincent Barras und Christoph Mörgeli) Leitbild Medizingeschichte Schweiz. In: Schweizerische Ärztezeitung 82 (2001), 38, 2029-2031.
  • Chirurgische Kinderheilkunde im alten Zürcher Spital. In: Gesnerus 58 (2001), 292-299.
  • C’était il y a 60 ans: Noël au sanatorium - Vor 60 Jahren: Weihnachten im Sanatorium. In: Inspiration - Magazine d’information de la Ligue Pulmonaire Suisse - Informationsmagazin der Lungenliga Schweiz 6 (2001), 11.
  • »Der Medizingeschichte kommt eine wichtige Funktion des Forschungsaustauschs mit der Öffentlichkeit zu«. Interview. In: VSAO- Journal (Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte) 20 (2001) 8, 4-8.
  • Die Frage nach dem »kleinen Unterschied« vor dem Tod und seinen Hintergründen - von der göttlichen Ordnung zur chromosomalen Determination. In: Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Anthropologie / Bulletin de la Société Suisse d'Anthropologie 7 (2001) Heft 2, 51-71.
  • (Zusammen mit Dorin Ritzmann Schilt) Hildegard von Bingens Arzneien gegen Frauenleiden aus pharmakologischer Sicht. In: Schweizerische Ärztezeitung 83 (2002), 207 f.
  • Children as Patients in Early Homeopathy. In: Dinges, Martin (Hg.): Patients in the History of Homoeopathy. (= EAHMH Publications) Sheffield 2002, 119-140.
  • Der Faktor Nachfrage bei der Ausformung des modernen Medizinalwesens - Überlegungen am Beispiel der Kinderheilkunde. In: Wolfenbütteler Forschungen 102 [= Wahrig, Bettina; Sohn, Werner (Hg.): Zwischen Aufklärung, Policey und Verwaltung: Zur Genese des Medizinalwesens 1750-1850] (2003), 163-178.
  • Children as Patients in Early Homeopathy. In: Dinges, Martin (Hg.): Patients in the History of Homoeopathy. (= EAHMH Publications) Sheffield 2002, 119-140.
  • Welchen Wert hat die Gesundheit von Kindern? Ein Interessenkonflikt im Ludwigsburger Waisenhaus Ende des 18. Jahrhunderts. In: Sträter (Hg.): Waisenhäuser vor und nach der Gründung August Hermann Franckes 1698. (=Hallesche Forschungen 10) Tübingen: Franckesche Stiftungen Halle 2003, 135-153.
  • Angst macht Krankheiten bekannt. In: Stiftung Risiko-Dialog (2003) Nr. 2, 3.
  • Gesundheit - Eine historische Betrachtung. In: «Gesundheit!». Annäherung an ein facettenreiches Thema. Festschrift 10 Jahre Interlaken-Tagung der Interpharma 2003, 25-26.
  • Blut ist ein ganz besonderer Saft. In: Panorama - Union schweizerischer chirurgischer Fachgesellschaften (2003) 2, 1-3.
  • Kindermedizin in frühneuzeitlichen Hospitälern. In: Friedrich, Arnd; Heinrich, Fritz; Vanja, Christina (ed.): Das Hospital am Beginn der Neuzeit. Soziale Reform in Hessen im Spiegel europäischer Kulturgeschichte (= Historische Schriftenreihe des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, Quellen und Studien 11) Petersberg 2004, 253-262.
  • Zwischen Utopie und Prophezeiung - medizinische Zukunftsvisionen in der Vergangenheit. In: VSAO-Journal 24 (2005), Nr. 1 / 2, 20-21.
  • Zusammen mit Urs Boschung: "Dedi clysterem purgantem" - Haller et la médecine de l'enfance (1731-1736). In: Canadian Bulletin of Medical History 22 (2005), Nr 1, 175-182.
  • Antike Medizin. Ein Lexikon. Hrsg. Von Karl-Heinz Leven. München 2005. Lemmata: Fettleibigkeit (pp. 297 f.); Iris (p. 463); Kindsaussetzung (pp. 497 f.); Mohn (pp. 624-626); Oedipus (pp. 656 f.); Pandora (p. 668); Priapos (p. 727); Schlange (pp. 777 f.)
  • Enzyklopädie Medizingeschichte. Hrsg. Von Werner E. Gerabek, Haage, Bernhard D.; Keil, Gundolf; Wegner, Wolfgang. Berlin / New York 2005. Lemmata: Fanconi,Guido (p. 392); Impfung (pp. 660-664), Steinfresser (p. 1358).
  • Historisches Lexikon der Schweiz, Lemmata: Albert Alder (Bd. 1 2002, S. 174); Cholera (Bd. 3 2004, S. 357); Georg Constam (Bd. 3 2004, S. 465); Hedwig Frey (Bd. 4 2005, S. 810) Ein wohl gehütetes Familiengeheimnis. In: VSAO-Journal 25 (2006), Nr. 3, 20-22.
  • Children as Patients in German-Speaking Regions in the Eighteenth Century. In: Müller-Muth, Anja (Hg.): Fashioning Childhood in the Eighteenth Century. Aldershot 2006, 25-32.
  • «Die der Welt und sich selbst zur Last sind» – Behinderte Kinder und Jugendliche in der Frühen Neuzeit. In: traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (2006), Nr. 3, 73-86.
  • «Voll unrath und schleim». Der ärztliche Zugriff auf Neugeborenenbetreuung. In: Eckart, Wolfgang U.; Kneuper, Elsbeth (Hg.): Zur sozialen Konzeption des Kindes. (=Neuere Medizin- und Wissenschaftsgeschichte – Quellen und Studien 17) Herbolzheim 2006, 27-47.