Sitemap Kontakt Impressum

Promotionsstipendium zur Patientengeschichte (Sozialgeschichte der Medizin)

Das Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung Stuttgart schreibt ein Promotionsstipendium aus. Die Förderung sollte möglichst zum 1. Februar 2017 beginnen.
 
Das eingesandte Forschungsprojekt soll sich auf einen der Forschungsschwerpunkte des Instituts beziehen, die Patientengeschichte. Konkret sollte das Thema „Suchtkrankheiten und Geschlecht“ bearbeitet werden. Wir erbitten ein Skizze von einigen Seiten, in der das Projekt im aktuellen Forschungskontext situiert wird, Forschungshypothesen und -ziele klar umrissen und Quellenbestände benannt werden. Außerdem wird ein Zeit- und Arbeitsplan erbeten.
 
Eine Übersicht zum bisherigen Studienverlauf und zu den -abschlüssen sowie ein tabellarischer Lebenslauf und ein Gutachten von einem Hochschullehrer oder einer Hochschullehrerin sollen beigefügt werden.
 
Die Promotion wird in der Regel vom Institutsleiter oder seinem Stellvertreter betreut.
 
Das Stipendium in Höhe von EUR 1.200 monatlich (zuzüglich eines Beitrags zur Krankenversicherung und Sachmittel, insbesondere für Archivreisen) wird zunächst für ein Jahr vergeben und kann um zwei weitere Jahre verlängert werden. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen werden individuell betreut, in die internationalen und nationalen Tagungen bzw. Arbeitskreise sowie Kooperationen des Instituts mit einbezogen. Außerdem findet regelmäßig eine eigene Doktorandenfortbildung statt, in der aktuelle Methoden und Theorien der Geschichte diskutiert werden.

Senden Sie bitte Ihre Unterlagen bis zum 1. Januar 2017 an:

Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung
Straußweg 17
D-70184 Stuttgart
 
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Martin Dinges, Email: martin.dinges@igm-bosch.de