Sitemap Kontakt Impressum

Dr. Sabine Herrmann

Kurzbiografie
Sabine Herrmann studierte Ägyptologie, Altorientalische Philologie und Klassische Archäologie in Würzburg und Tübingen. Es folgten Forschungsaufenthalte in Berlin (Vorderasiatisches Museum), Paris (Musée du Louvre), London (British Museum) und Philadelphia (University Museum). Nach ihrer durch die Studienstiftung des deutschen Volkes geförderten Promotion (2007) war Sabine Herrmann als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Tübingen tätig. Von April bis September 2010 folgte ein sechsmonatiger Forschungsaufenthalt am Deutschen Studienzentrum in Venedig. Zur Zeit arbeitet Herrmann an ihrer Habilitationsschrift (Tomaso Rangone: Arzt, Astrologe und Mäzen zur Zeit der italienischen Renaissance; Gutachter: Prof. Dr. Robert Jütte) und ist Stipendiatin der Thyssen Stiftung.
Forschungsschwerpunkte: Medizingeschichte der Antike (Klassische Antike, Ägypten und Alter Orient); Kulturkontakte/Kulturbeziehungen in der Antike; Lexikon der Medizin der Kulturen des Mittelmeerraumes; Geschichte der Tropenmedizin; Medizin- und Sozialgeschichte Venedigs; Bearbeitung des Nachlasses von Giacomo Casanova (Staatsarchiv Prag) unter medizingeschichtlichen Aspekten.
Monographien
  • Vogel und Fisch – Ein sumerisches Rangstreitgespräch. Textedition und Kommentar. Philologia 145, Hamburg 2010.
  • Die Korrespondenz von Francesca Buschini – Zeugnisse eines Frauenlebens in Venedig Ende des 18. Jahrhunderts [circa 250 Seiten, erscheint voraussichtlich Ende 2010/Anfang 2011].
  • Giacomo Casanova und die Medizin des 18. Jahrhunderts, Stuttgart 2012 (MedGG Beih. 44).
Aufsätze
  • Eine Diagnose der Bubonenpest im Papyrus Ebers 877 (109,18-110,9), Göttinger Miszellen 218, 2008, 45-48.
  • I3d.t und di'u. Die "Seuche des Jahres", Göttinger Miszellen 219, 2008, 37-39.
  • Zur Patientensicht im Alten Ägypten, Medizin, Gesellschaft und Geschichte 27, 2008, 9-30.
  • Casanova's last tooth and late 18th century dentistry, Intermédiaire des Casanovistes XXV, 2008, 1-9.
  • Griechische und altorientalische Rangstreitgespräche, Saeculum 60, 2008, 201-212.
  • Eine medizingeschichtliche Anmerkung zur demotischen "Geschichte des Bes", Göttinger Miszellen 221, 2009, 19-25.
  • Eine Diagnose der Onchocercose beim griechischen Geographen Agatharchides, Mitteilungen der Sudanarchäologischen Gesellschaft zu Berlin e. V. 20, 2009, 183-186.
  • Christian Carl Andrés Bearbeitung der Histoire de ma Fuite, Germanisch-romanische Monatsschrift 60, 2010 (im Druck).
  • Orient trifft Okzident. Zur Entwicklung des literarischen Motivs des "Eidbruchs" in altorientalischen, ägyptischen und griechischen Fabeln, Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 172, 2010, 43-49.
  • Landestypische Krankheiten in der Description de l'Egypte, Studien zur altägytischen Kultur 60, 2010 (im Druck).
  • References to the Peruvian Bark in late 18th Century correspondence (erschient Ende 2010).
  • Die seltsame Krankheit ophis bei Rufus von Ephesus, Göttinger Miszellen 225, 2010, 67-70.
  • G. A. Righelini comme auteur médical, Intermédiare des Casanovistes 28, 2011.
  • Soins médicaux dans les prisons de Vénice, Intermédiaire des Casanovistes 28, 2011.
  • Monthemhat, der Stadtgraf von Theben, Sokar 23, 2011.
  • Come i Veneziani possano sempre vivere sani, Notiziario dell’associazione nobiliare
    regionale veneta 3, 2011.
  • Francesco Antonio Algardi, le médecin qui sauva la vie à Giacomo Casanova, Intermédiaire
    des Casanovistes 29, 2012 (im Druck).
  • Die Inschriften im Grab des Monthemhat, in: Ingrid Gamer-Wallert (Hrsg.), Das Grab des Monthemhat (Österreichische Akademie der Wissenschaften 2012; im Druck).
  • Some remaks on Marr 16C18, Intermédiaire des Casanovistes 29, 2012 (im Druck).
  • Tomaso Rangone (1493-1577): ein italienischer Arzt und seine Bibliothek, Sudhoffs Archiv 2012 (im Druck).
Sonstige Beiträge
Die Inschriften im Grab des Monthemhet (DFG-Projekt von Frau Prof. I. Gamer-Wallert; Abschluss des Projekts Ende 2010).