Sitemap Contact Imprint

Dr. rer. soc. Eberhard Wolff

Biographical note
Eberhard Wolff, Dr. rer.soc., M.A., freelance researcher at the Institute. Studied Empirical Cultural Science (Ethnography) and Political Science at the University of Tübingen. Magister Artium 1986, worked in political adult education and ethnographic journalism, doctoral scholarship from the Robert Bosch Foundation (1991-1993), scholarship from the German Historical Institute Washington D.C. (1994), doctorate 1995.
  
 Researcher at the Institute for the History of Medicine of the Robert Bosch Foundation, Stuttgart, from 1995-1999; assistant lecturer at the University of Tübingen (1997-1999). Currently researcher at the Institute and Museum for the History of Medicine, University of Zürich; assistant lecturer at the universities of Zürich and Basle. Various exhibition projects.

Main research interests: Judaism and medicine; overlaps between ethnography, cultural history and medicine (see bibliography for details).

Current projects
  • Judaism and medicine as a result of the Enlightenment (project funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft [German Research Foundation])
  • Photography and medicine
  • Max Bircher-Benner and Bircher muesli
  • History of brain research
Eigenständige Publikationen
  • voll flockig. Das Müesli von Bircher-Benner bis Functional Food. Eine Publikation zur Ausstellung (...) Zürich 2004, 34 S. (Mitautor)
  • Verehrt - verflucht - verwertet. Die Bedeutung der Tiere für die menschliche Gesundheit. Dokumentation der Sonderausstellung. Zürich: Medizinhistorisches Museum der Universität Zürich 2001, 64 S. (unter Mitarbeit von Christoph Mörgeli und Iris Ritzmann).
  • Einschneidende Maßnahmen. Pockenschutzimpfung und traditionale Gesellschaft im Württemberg des frühen 19. Jahrhunderts. Stuttgart: Steiner 1998 (= Medizin, Gesellschaft und Geschichte, Beiheft 10), 524 S.
  • Gesundheitsverein und Medikalisierungsprozeß. Der Homöopathische Verein Heiden­heim/Brenz zwischen 1886 und 1945. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde 1989 (= Studien und Materialien aus dem Ludwig-Uhland-Institut, Bd. 2), 239 S.
Herausgeberschaft
  • Gesundheit und Kultur. Forschende, Projekte, Interessengebiete. Netzwerk "Gesundheit und Kultur in der volkskundlichen Forschung", Zweite Ausgabe, Stuttgart 1999.
Aufsätze
  • Jüdisch geblieben – aber im säkularen Rahmen. Nicht konvertierte jüdische Ärzte der Zeit um 1800 am Beispiel von Marcus Herz. Erscheint in: Aumüller, Gerhard; Sahmland, Irmtraut (HG.): Bildungsziele und Karrierestrategien jüdischer Ärzte im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert. Medizinhistorische, kulturwissenschaft-liche und regionalgeschichtliche Aspekte aus Anlass des 200. Todestags von Adalbert Friedrich Marcus. Frankfurt/M. 2017 (= Marburger Schriften zur Medizingeschichte, 48).
  • Fotobestände in der Sammlung für Populäre Kulturen der Universität Zürich. Erscheint in: Tschofen, Bernhard; Messerli, Alfred (Hg.): Fotoarchive der Schweiz. Zürich: Benteli, 2017.
  • Am Rande der jüdischen Selbstverleugnung. Marcus Herz als jüdischer Arzt. Erscheint in: Hannah Lotte Lund u.a. (Hg.): Henriette Herz (1764-1849). Neue Perspektiven auf Leben und Werk. Erscheint Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017.
  • Real Humans – Echte Menschen? In: Dr. med. Mabuse 41 (2016), H. 224, S. 34-37 (Themenheft „Gesundheit und Medien“, zusammen mit Sabine Wöhlke, gekürzter Reprint).
  • Perspektiven kulturwissenschaftlicher Gesundheitsforschung. In: Christina Niem, Thomas Schneider, Mirko Uhlig (Hg.): Erfahren – Benennen – Verstehen. Den Alltag unter die Lupe nehmen. Festschrift für Michael Simon zum 60. Geburtstag. Mainz 2016, S. 439-447 (= Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie/Volkskunde, Bd. 12).
  • Franz von Ottenthal: Local Integration of an Alpine Doctor’s Private Practice (1847-1899). In: Martin Dinges u.a. (Hg.): Medical Practice, 1600-1900. Physicians and Their Patients. Leiden/Boston: Brill/Rodopi, Clio Medica series (2015) 2016, S. 271-286 (zusammen mit Elisabeth Dietrich-Daum und Marina Hilber).
  • Real Humans – Echte Menschen? Ein interdisziplinäres Gespräch über Roboter, Pflege und Film. In: kulturen 9 (2015), H. 2, S. 9-22 (Themenheft „Gesundheit und Medien“, zusammen mit Sabine Wöhlke).
  • Vom Protest zum Megatrend. Alternative Medizin als Teil der „Gesundheitsgesellschaft“. In: Dr. med. Mabuse. Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe. 2013, H.6, S. 28-30.
  • Kulturelle und gesellschaftliche Zwänge des Gesundseins – am Beispiel des neueren Übergewichtsdiskurses. In: Hans-Wolfgang Hoefert, Christoph Klotter (Hg.): Gesundheitszwänge. Lengerich: Pabst Science Publishers 2013, S. 54-74.
  • Knotenpunkt in einem flexiblen Netzwerk. 100 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie. In: Hubert Steinke, Eberhard Wolff und Ralph Schmid (Hg.): Schnitte, Knoten und Netze. 100 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie. Zürich 2013, S. 17-58. Dto. auf Französisch u.d.T.: À la croisée d'un réseau flexible. La Société Suisse de Chirurgie au fil du temps. Ebd,. S. 59-85.
  • Rezensionsessay zu: Caris-Petra Heidel: Jüdische Medizin, Jüdisches in der Medizin, Medizin der Juden? In: Medaon: Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung 6 (2012) 10, S. 1-4. (http://www.medaon.de/pdf/MEDAON_10_Wolff.pdf).
  • Moderne Diätetik als präventive Selbsttechnologie: Zum Verhältnis von heteronomer und autonomer Selbstdisziplinierung zwischen Lebensreformbewegung und heutigem Gesundheitsboom. In: Martin Lengwiler, Jeannette Madarasz (Hg.): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: Transcript 2010, S. 169-201.
  • Alternativmedizin und Gesundheitsgesellschaft – kulturelle Hintergründe einer anhaltenden Popularität. In: Becker, Raymond u.a. im Auftrag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Hg.): „Neue“ Wege in der Medizin. Alternativmedizin – Fluch oder Segen. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2010 (= Akademiekonferenzen, Bd. 10), S. 177-185.
  • Medikale Landschaften. Das Sanatorium als gedachte und gelebte Gesund-heitsgeographie. In: Nicholas Eschenbruch, Dagmar Hänel, Alois Unterkircher (Hg.): Medikale Räume. Zur Interdependenz von Raum, Körper, Krankheit und Gesundheit. Bielefeld: Transcript 2010, S. 21-42.
  • Zauber-Berge und Heile Welten: Die Schweiz als Gesundheits-Paradies. In: Felix Graf, Eberhard Wolff (Hg.): Zauber Berge. Die Schweiz als Kraftraum und Sanatorium. Baden 2010, S. 9-13.
  • Zwischen „Zauberberg“ und „Zuchthaus“. Das Zürcher Rohkost-Sanatorium „Lebendige Kraft“ von Max Bircher-Benner. In: Ebd., S. 27-35.
  • Die Schweiz und ihre Gesundheitsratgeber. In: Ebd., S. 141-145.
  • Das Phänomen Bircher-Benner. In: Eberhard Wolff (Hg.): Lebendige Kraft. Max Bircher-Benner und sein Sanatorium im historischen Kontext. Baden 2010, S. 7-13.
  • Funktionsweisen von Gesundheitsberatung im Medienensemble. Das Modell „Bircher-Benner“. In: Michael Simon u.a. (Hg.): Bilder – Bücher – Bytes. Zur Medialität des Alltags (36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Mainz 2007). Münster u.a.: Waxmann 2009, S. 83-99.
  • Film und Wissenschaft: Übergänge, Zusammenhänge und Parallelitäten. Einleitung in: Moving Images. Film in Medicine and Science – Science and Medicine in Film. Themenheft der Zeitschrift „Gesnerus – Swiss Journal of the History of Medicine and Sciences“ 66 (2009), H.1, S. 7-14 (zusammen mit Hans-Konrad Schmutz und Iris Ritzmann). http://www.gesnerus.ch/index.php?id=33&L=1
  • Das Ende der Gemütlichkeit? Selbstverständnis und Auftreten der Ärztegesellschaft in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In: Urs Boschung, Madeleine Herren u.a. (Hg.): Von der Geselligkeit zur Standespolitik. 200 Jahre Ärztegesellschaft des Kantons Bern. Bern 2008, S. 46-69. Online: http://www.bekag.ch/publikationen/jubilaeumsschrift.html
  • Patientenbilder. Zur neueren kulturwissenschaftlichen Gesundheitsforschung. In: Bricolage. Innsbrucker Zeitschrift für Europäische Ethnologie. Band 5: Medikale Kulturen. Innsbruck: Innsbruck University Press 2008, S. 24-38. Online: http://www.oai.uzh.ch/
  • Gelehrte oder Praktiker? Debatten über das ideale Medizinstudium in Zürich und der ganzen Schweiz. In: Iris Ritzmann, Wiebke Schweer, Eberhard Wolff (Hgg.): Innenansichten einer Ärzteschmiede: Lehren, Lernen und Leben – aus der Geschichte des Zürcher Medizinstudiums. Zürich: Chronos 2008, S. 27-58.
  • Editorial. In: Iris Ritzmann, Wiebke Schweer, Eberhard Wolff (Hgg.): Innenansichten einer Ärzteschmiede: Lehren, Lernen und Leben – aus der Geschichte des Zürcher Medizinstudiums. Zürich: Chronos 2008, S. 11-16 (zusammen mit Iris Ritzmann und Wiebke Schweer).
  • Ein Vorbild für die Zivilgesellschaft? Berliner jüdische Ärzte des 18. Jahrhunderts. In: Patricia Charlotta Steinfeld (Hg.): 250 Jahre Jüdisches Krankenhaus Berlin – Seine zivilgesellschaftliche Rolle in Deutschland und Europa. Internationaler Kongress in Berlin 23.-24. Oktober 2006. Berlin: Hentrich & Hentrich 2008, S. 33-51 (= Gegen Verdrängen und Vergessen, Berichte, Bd. 5).
  • Ankunft in der Moderne - Aufklärung und Reformjudentum. In: Arno Herzig und Cay Rademacher (Hg.): Die Geschichte der Juden in Deutschland. Hamburg: Ellert & Richter 2007, S. 114-121. Auch als Sonderausgabe Bonn 2008: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 692, S. 114-121. Online: http://www.oai.uzh.ch/
  • An den Grenzen der Biomedizin - kulturwissenschaftliche Erkundungen. In: Thomas Hengartner, Johannes Moser (Hg.): Grenzen und Differenzen. Zur Macht sozialer und kultureller Grenzziehungen (35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Dresden 2005). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2006, S. 485-491 (zusammen mit Michael Simon).
  • Von der Wohltätigkeit zur Sozialen Sicherung. Die Modernisierung der jüdischen Krankheitsvorsorge im 19. Jahrhundert am Beispiel Dresdens. In: Albrecht Scholz und Caris-Petra Heidel (Hg.): Medizin und Judentum. Reprint der Tagungsbände 1994-2000. Frankfurt/M.: Mabuse 2005, Teil 5, S. 22-29 (= Neudruck des Beitrags von 2000).
  • Zeitschrift statt Universität? - Schriftstellerisches Engagement jüdischer Ärzte als Er-satz für eine versperrte Universitätskarriere - zwei Beispiele aus dem Hamburg des frühen 19. Jahrhunderts. In: Albrecht Scholz und Caris-Petra Heidel (Hg.): Medizin und Judentum. Reprint der Tagungsbände 1994-2000. Frankfurt/M.: Mabuse 2005, Teil 3, S. 36-45 (= Neudruck des Beitrags von 1996).
  • Frühe jüdische Ärzte in Berlin (1735-1765) In: PaRDeS - Informationsblatt der Vereinigung für Jüdische Studien e.V. Nr. 9, S. 3-9.
  • „Fotoatelier“ im Sanatorium. Die Patientenfotosammlung der Bircher-Ben¬ner-Klinik Zürich. In: Irene Ziehe, Ulrich Hägele (Hg.): Fotografien vom Alltag – Fotografieren als Alltag. Münster: Lit 2004 (= Visuelle Kultur – Studien und Materialien, Bd. 1), S. 271-278.
  • Wandel einer Nachbardisziplin: Volkskundliche Gesundheitsforschung jenseits der „Volksmedizin“. In: Thomas Lux (Hg.): Kulturelle Dimensionen von Medizin. Berlin: Reimer 2003, S. 31-56.
  • Medikalisierung von unten? Das Beispiel der jüdischen Krankenbesuchsgesellschaften. In: Bettina Wahrig-Schmidt und Werner Sohn (Hg.): Aufklärung, Polizey, Verwaltung. Zur Genese des Me¬dizinalwesens 1750-1850. Wiesbaden: Harrassowitz 2003 (=„Wolfenbütteler Forschun¬gen“, Bd. 102), S. 179-190.
  • Medizinische Kompetenz und talmudische Autorität. Jüdische Ärzte und Rabbiner als ungleiche Partner in der Debatte um die Beschneidungsreform zwischen 1830 und 1850. In: Arno Herzig, Hans-Otto Horch, Robert Jütte (Hg.): Judentum und Aufklärung. Jüdi¬sches Selbstverständnis in der bürgerlichen Öffentlichkeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2002, S. 119-149.
  • Volkskundliche Gesundheitsforschung, Medikalkultur- und „Volksmedizin“-For-schung. In: Rolf W. Brednich (Hg.): Grundriß der Volkskunde. Dritte, überarbeitete und erwei¬terte Auf¬lage, Berlin: Reimer 2001, S. 617-635.
  • Beschneidung zwischen „religiöser Weihe“ und „richtigen chirurgischen Prinzipien“. Jüdische Ärzte in der Reformdebatte 1830 bis 1850. In: Michael Simon (Hg.): Auf der Suche nach Heil und Heilung. Religiöse Aspekte der medikalen Alltagskultur. Dresden: Thelem 2001 (= Volkskunde in Sachsen, 10/11), S. 139-153.
  • Zwischen „Volksmedizin“ und „Naturheilkunde“: Zürcher medizinische Alternativen. In: Gesnerus 58(2001), S. 276-283 (Themenheft „Medizin in Zürich“).
  • Juden als Verkörperung von Armut und Unsauberkeit in ärztlichen Berichten über die Choleraepidemie in Osteuropa 1830/31. In: Stefi Jersch-Wenzel (Hg.): Judentum und Armut in Mittel- und Osteuropa. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2000, S. 123-148.
  • Between Jewish and Professional Identity. Jewish Physicians in Early 19th Century Germany - the Case of Phoebus Philippson. In: Jewish Studies - Journal of the World Union of Jewish Studies 39 (1999), S. 23-43.
  • Perspectives on Patients' History: Methodological Considerations on the Example of Recent German-Speaking Literature. In: Canadian Bulletin of Medical History 15 (1998), S. 207-228.
  • Antijudaismus als Teil der Judenemanzipation. Die Auseinandersetzung des Göttinger Geburtshelfers Friedrich Benjamin Osiander mit seinem Schüler Joseph Jacob Gump-recht um 1800. In: Medizin, Gesellschaft und Geschichte 17 (1998), S. 57-100.
  • Volksmedizin - Abschied auf Raten. Vom definitorischen zum heuristischen Begriffs-verständnis. In: Zeitschrift für Volkskunde 94 (1998), S. 233-257.
  • Sectarian Identity and the Aim of Integration. Attitudes of American Homoeopaths Towards Smallpox Vaccination in the Late Nineteenth Century. In: Jütte, Robert; Risse, Guenter B.; Woodward, John (eds.): Culture, Knowledge, and Healing: Historical Perspectives of Homeo¬pathic Medicine in Europe and North America. Sheffield: EAHMH-Publications 1998, S. 217-250.
  • Perspektiven der Patientengeschichtsschreibung. In: Norbert Paul; Thomas Schlich (Hg.): Medizingeschichte: Aufgaben, Probleme, Perspektiven. Frankfurt/M., New York: Campus 1998, S. 311-334.
  • Mehr als nur materielle Interessen: Die organisierte Ärzteschaft im Ersten Weltkrieg und in der Weimarer Republik 1914-1933. In: Robert Jütte (Hg.): Geschichte der deutschen Ärzteschaft. Organisierte Berufs- und Gesundheitspolitik im 19. und 20. Jahrhundert. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 1997, S. 97-142.
  • Metrische Exaktheit und qualitative Genauigkeit im außerwissenschaftlichen Alltags-leben. Kommentar zum Beitrag von Gunnar Stollberg. In: Volker Hess (Hg.): Die Normierung von Gesundheit. Messende Verfahren der Medizin als kulturelle Praktik. Husum 1997 (= Abhandlungen zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, Bd. 82), S. 137-143.
  • „Volksmedizin“ als historisches Konstrukt. Laienvorstellungen über die Ursachen der Pockenkrankheit im frühen 19. Jahrhundert und deren Verhältnis zu Erklärungsweisen in der akademischen Medizin. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 7 (1996), H. 3, S. 405-430 (Themenheft „Kulturen der Krankheit“).
  • Medizinkritik der Impfgegner im Spannungsfeld zwischen Lebenswelt- und Wissenschaftsorientierung. In: Martin Dinges (Hg.): Medizinkritische Bewegungen im Deutschen Reich (ca. 1870 - ca. 1933). Stuttgart 1996 (= MedGG-Beiheft 9), S. 79-108.
  • „Eine gesunde Concurrenz sei für das Publicum stets von Vortheil“. Der homö-opathische Arzneimittelmarkt zwischen Apotheken und Laienvereinen. In: M. Dinges (Hg.): Homöopathie. Patienten, Heilkundige, Institutionen. Von den Anfängen bis heute. Heidelberg: Haug 1996, S. 102-131.
  • Der „willkommene Würgeengel“ - Verstehende Innenperspektive und 'genaue' Quelleninterpretation - am Beispiel des erwünschten Kindertods in den Anfängen der Pockenschutzimpfung. In: Martin Dinges & Thomas Schlich (Hgg.): Neue Wege in der Seuchengeschichte. Stuttgart (= MedGG-Beiheft Nr. 6), S. 105-141.
  • „Triumph! Getilget ist des Scheusals lange Wuth“. Die Pocken und der hindernisreiche Weg ihrer Verdrängung durch die Pockenschutzimpfung. In: Hans Wilderotter (Hg.): Das große Sterben. Seuchen machen Geschichte. Katalog zur Ausstellung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden. Berlin: Jovis 1995, S. 158-189.
  • Die Schlacht auf dem Zahlenberge. Impfgegnerschaft im späten 19. Jahrhundert - das Beispiel Sachsen. In: Ragnhild Münch (Hg.): Pocken zwischen Alltag, Medizin und Politik. Begleitbuch zur Ausstellung. Berlin, 1994, S. 113-128.
  • Medikalkultur und Modernisierung. Über die Industrialisierung des Gesund-heitsverhaltens durch die Pockenschutzimpfung und deren Grenzen im 19. Jahrhundert. In: Der industrialisierte Mensch. 28. Volkskunde-Kongreß in Hagen, Münster: Ardey 1993, S. 191-212.
  • Le Rôle du Mouvement des Non-Médecins dans le Developpement de l'Homéopathie en Allemagne. In: Faure, Olivier (dir.): Practiciens, Patients et Militants de l'Homeopathie aux XIXe et XXe Siècles (1800-1940). Actes du Colloque franco-allemand Lyon - 11-12 octobre 1990. Lyon: Presses Universitaires de Lyon, Editions Boiron 1992, S. 197-230.
  • „Politische Soldaten der Gesundheitsführung“? - Organisierte Patienten im Nationalsozialismus - das Beispiel außerschulmedizinischer Laienbewegungen. In: Peiffer, Jürgen (Hg.): Menschenverachtung und Opportunismus. Zur Medizin im Dritten Reich. Tübingen: Attempto 1992, S. 108-130.
  • Prävention, Impfzwang und die Rolle der Medizinethnologie. Ein Beitrag zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit prophylaktischer Maßnahmen und der Legitimität präventiven Zwangs - aus historisch-ethnologischem Blickwinkel. In: curare 14, 1991, S.79-90.
  • Kultivierte Natürlichkeit. Zum Naturbegriff der Naturheilbewegung. In: Werner F. Kümmel (Hg.): Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Bd. 6 für das Jahr 1987. Stuttgart 1989, S. 219-236.
  • „Nichts weiter als eben einen unmittelbaren persönlichen Nutzen“. Zur Entstehung und Ausbreitung der homöopathischen Laienvereinsbewegung. In: Renate Wittern (Hg.): Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Bd. 4 (1985), Stuttgart 1987, S. 61-97.
  • Gesundheitsdiktat und medikaler Alltag. Zu Inhalt und Rezeption der Wanderausstellung „Volk & Gesundheit - Heilen und Vernichten im Nationalsozialismus“. In: Günther Barthel (Hg.): Heilen und Pflegen. Internationale Forschungsansätze zur Volksmedizin. (= Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, Neue Folge Bd. 19). Marburg 1986, S. 197-206.
  • Artikel: Volksmedizin. Erscheint in: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Aufbruch in die Moderne - Haskala und Reformjudentum. Erscheint in: Arno Herzig, Cay Rademacher (Hg.): Die Geschichte der Juden in Deutschland (GEO-Buch). Hamburg: Ellert und Richter.
  • Ein Vorbild für die Zivilgesellschaft? Berliner jüdische Ärzte des 18. Jahrhunderts. Erscheint in: NN (Hg.): 250 Jahre jüdisches Krankenhaus – seine zivilgesellschaftliche Rolle für Deutschland und Europa. Internationaler Kongress in Berlin 23.-24. Oktober 2006. Berlin: Hentrich & Hentrich.
  • Die Beschneidung und das moderne Judentum. In: Jüdische Kulturbühne 9 (2007), H. 1, S. 15-17.
  • An den Grenzen der Biomedizin - kulturwissenschaftliche Erkundungen. In: Thomas Hengartner, Johannes Moser (Hg.): Grenzen und Differenzen. Zur Macht sozialer und kultureller Grenzziehungen (35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Dresden 2005). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2006, S. 485-491 (zusammen mit Michael Simon).
  • Artikel: Edward Jenner, Franz Anton Mai, Julius Moses, Friedrich Wolf. In: W. Eckart, C. Gradmann: Ärztelexikon. 3. Aufl. Heidelberg: Springer 2006, S. 186, 219, 235, 349.
  • Mit Buch und Hausapotheke sein eigener Arzt sein. Über die Laien in der Entwicklung der Homöopathie. In: Gudjons aktuell 05/2006, S. 4-9.
  • Von der Wohltätigkeit zur Sozialen Sicherung. Die Modernisierung der jüdischen Krankheitsvorsorge im 19. Jahrhundert am Beispiel Dresdens. In: Albrecht Scholz und Caris-Petra Heidel (Hg.): Medizin und Judentum. Reprint der Tagungsbände 1994-2000. Frankfurt/M. 2005, Teil 5, S. S. 22-29 (=Neudruck des Beitrags von 2000).
  • Zeitschrift statt Universität? - Schriftstellerisches Engagement jüdischer Ärzte als Er-satz für eine versperrte Universitätskarriere - zwei Beispiele aus dem Hamburg des frü¬hen 19. Jahrhunderts. In: Albrecht Scholz und Caris-Petra Heidel (Hg.): Medizin und Judentum. Reprint der Tagungsbände 1994-2000. Frankfurt/M. 2005, Teil 3, S. 36-45 (= Neu¬druck des Beitrags von 1996).
  • Über die Unfolklorisierbarkeit des Birchermüeslis und die Pluralität von Identitäten. In: Gabriela Muri, Cornelia Renggli, Gisela Unterweger (Hg.): Die Alltagsküche. Bausteine für alltägliche und festliche Essen (Festschrift für Ueli Gyr). Zürich 2005, S. 88-92.
  • Pioniergeist auf dem Zürichberg. Das Sanatorium des Dr. Bircher-Benner. In: Zurich Development Center (Hg.): Zurich Development Center, Zurich 2005, S. 25-31.
  • Frühe jüdische Ärzte in Berlin (1735-1765) In: PaRDeS - Informationsblatt der Vereinigung für Jüdische Studien e.V. Nr. 9, S. 3-9.
  • „Fotoatelier“ im Sanatorium. Die Patientenfotosammlung der Bircher-Benner-Klinik Zürich. In: Irene Ziehe, Ulrich Hägele (Hg.): Fotografien vom Alltag - Fotografieren als All¬tag. Münster 2004 (= Visuelle Kultur - Studien und Materialien, Bd. 1), S. 271-278.
  • Artikel: Jüdische Medizin (Begriffsproblematik). In: Werner Gerabek u.a. (Hg.): Enzyklo¬pädie Medizingeschichte. Berlin, New York: De Gruyter 2004, S. 706f..
  • Artikel: Volksmedizin, Volksarzneibücher. In: Werner Gerabek u.a. (Hg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. Berlin, New York: De Gruyter 2004, S. 1454-1459.
  • Artikel: Votive. In: Werner Gerabek u.a. (Hg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. Berlin, New York: De Gruyter 2004, S. 1461.
  • Artikel: Wolf, Friedrich In: Werner Gerabek u.a. (Hg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. Berlin, New York: De Gruyter 2004, S. 1501f.
  • Artikel: Moses, Julius. In: Werner Gerabek u.a. (Hg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. Berlin, New York: De Gruyter 2004, S. 1012.
  • Artikel: Süssmilch, Johann Peter. In: Werner Gerabek u.a. (Hg.): Enzyklopädie Medizinge¬schichte. Berlin, New York: De Gruyter 2004, S. 1367.
  • Wandel einer Nachbardisziplin: Volkskundliche Gesundheitsforschung jenseits der „Volksmedizin“. In: Thomas Lux (Hg.): Kulturelle Dimensionen von Medizin. Berlin: Reimer 2003, S. 31-56.
  • Medikalisierung von unten? Das Beispiel der jüdischen Krankenbesuchsgesellschaften. In: Bettina Wahrig-Schmidt und Werner Sohn (Hg.): Aufklärung, Polizey, Verwaltung. Zur Genese des Medizinalwesens 1750-1850. Wiesbaden: Harrassowitz 2003 (=„Wolfenbütteler Forschungen“, Bd. 102), S. 179-190.
  • Vor 50 Jahren: Paul Niehans bringt den Begriff "Zellulartherapie" in die Öffentlichkeit. In: Schweizerische Ärztezeitung 83 (2002), S. 1726f.
  • Medizinische Kompetenz und talmudische Autorität. Jüdische Ärzte und Rabbiner als ungleiche Partner in der Debatte um die Beschneidungsreform zwischen 1830 und 1850. In: Arno Herzig, Hans-Otto Horch, Robert Jütte (Hg.): Judentum und Aufklärung. Jüdisches Selbstverständnis in der bürgerlichen Öffentlichkeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2002, S. 119-149.
  • Volkskundliche Gesundheitsforschung, Medikalkultur- und "Volksmedizin"-Forschung. In: Rolf W. Brednich (Hg.): Grundriß der Volkskunde. Dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin: Reimer 2001, S. 617-635.
  • Beschneidung zwischen „religiöser Weihe“ und „richtigen chirurgischen Prinzipien“ Jüdische Ärzte in der Reformdebatte 1830 bis 1850. In: Michael Simon (Hg.): Auf der Suche nach Heil und Heilung. Religiöse Aspekte der medikalen Alltagskultur. Dresden: Thelem 2001 (= Volkskunde in Sachsen, 10/11), S. 139-153.
  • Zwischen "Volksmedizin" und "Naturheilkunde": Zürcher medizinische Alternativen. In: Gesnerus 58(2001), S. 276-283 (Themenheft "Medizin in Zürich").
  • Von der Wohltätigkeit zur Sozialen Sicherung. Die Modernisierung der jüdischen Krankheitsvorsorge im 19. Jahrhundert am Beispiel Dresdens. In: Albrecht Scholz und Caris-Petra Heidel (Hg.): Sozialpolitik und Judentum. (=Medizin und Judentum, Band 5) Dresden 2000, S. 22-29.
  • Juden als Verkörperung von Armut und Unsauberkeit in ärztlichen Berichten über die Choleraepidemie in Osteuropa 1830/31. In: Stefi Jersch-Wenzel (Hg.): Judentum und Armut in Mittel- und Osteuropa. Köln, Weimar, Wien 2000, S. 123-148.
  • Verehrt - verflucht - verwertet. Die Bedeutung von Tieren für die menschliche Gesundheit. In: Schweizerische Ärztezeitung 81 (2000), S. 2615f (zusammen mit Christoph Mörgeli und Iris Ritzmann)
  • Stimmt es, dass Xenotransplantationen Zukunftsmusik sind? In: unijournal (Zürich) Nr. 5 v. 23. 10. 2000, S. 27.
  • Between Jewish and Professional Identity. Jewish Physicians in Early 19th Century Germany - the Case of Phoebus Philippson. In: Jewish Studies - Journal of the World Union of Jewish Studies 39 (1999), S. 23-43.
  • Perspectives on Patients' History: Methodological Considerations on the Example of Recent German-Speaking Literature. In: Canadian Bulletin for Medical History 15 (1998), S. 207-228.
  • Antijudaismus als Teil der Judenemanzipation. Die Auseinandersetzung des Göttinger Geburtshelfers Friedrich Benjamin Osiander mit seinem Schüler Joseph Jacob Gumprecht um 1800. In: Medizin, Gesellschaft und Geschichte 17 (1998), S. 57-100.
  • Volksmedizin - Abschied auf Raten. Vom definitorischen zum heuristischen Begriffsverständnis. In: Zeitschrift für Volkskunde 94 (1998), S. 233-257.
  • Sectarian Identity and the Aim of Integration. Attitudes of American Homoeopaths Towards Smallpox Vaccination in the Late Nineteenth Century. In: Jütte, Robert; Risse, Guenter B.; Woodward, John (eds.): Culture, Knowledge, and Healing: Historical Perspectives of Homeopathic Medicine in Europe and North America. Sheffield 1998, S. 217-250.
  • Perspektiven der Patientengeschichtsschreibung. In: Norbert Paul; Thomas Schlich (Hg.): Medizingeschichte: Probleme, Perspektiven. Frankfurt/M., New York 1998, S. 311-334.
  • Judentum und Medizin - Segregierte Lebensbereiche? Das Beispiel Phoebus Phillippsons. In: Michael Erbe, Wilhelm Kreuz (Red.) Wandlungsprozesse im Judentum durch die Aufklärung - Vortragstexte. Mannheim 1998, S. 37-45.
  • Von der jüdischen zur professionellen Identität? Jüdische Ärzte im frühen 19. und späten 20. Jahrhundert. In: Michael Erbe, Wilhelm Kreuz (Red.) Wandlungsprozesse im Judentum durch die Aufklärung - Vortragstexte. Mannheim 1998, S. 129-137.
  • Mehr als nur materielle Interessen: Die organisierte Ärzteschaft im Ersten Weltkrieg und in der Weimarer Republik 1914-1933. In: Robert Jütte (Hg.): Geschichte der deutschen Ärzteschaft. Organisierte Berufs- und Gesundheitspolitik im 19. und 20. Jahrhundert. Köln 1997, S. 97-142.
  • Ärztestreik und Ambulatorien. In: Deutsches Ärzteblatt 94, H. 21, S. A1420-A1421.
  • Metrische Exaktheit und qualitative Genauigkeit im außerwissenschaftlichen Alltagsleben. Kommentar zum Beitrag von Gunnar Stollberg. In: Volker Hess (Hg.): Die Normierung von Gesundheit. Messende Verfahren der Medizin als kulturelle Praktik. Erscheint Husum 1997 (= Abhandlungen zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, Bd. 82), S. 137-143.
  • The Legacy of Jenner: Vaccination Past, Present and Future (Tagungsbericht). In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 20 (1997), S. 275f.
  • "Volksmedizin" als historisches Konstrukt. Laienvorstellungen über die Ursachen der Pockenkrankheit im frühen 19. Jahrhundert und deren Verhältnis zu Erklärungsweisen in der akademischen Medizin. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 7 (1996), H. 3, S. 405-430 (Themenheft "Kulturen der Krankheit").
  • Zeitschrift statt Universität? - Schriftstellerisches Engagement jüdischer Ärzte als Ersatz für eine versperrte Universitätskarriere - zwei Beispiele aus dem Hamburg des frühen 19. Jahrhunderts. In: Nora Goldenbogen u.a. (Hg.): Medizinische Wissenschaften und Judentum. Dresden 1996, S. 36-45 (= Historische Blätter, Sonderheft).
  • Medizinkritik der Impfgegner im Spannungsfeld zwischen Lebenswelt- und Wissenschaftsorientierung. In: M. Dinges (Hg.): Medizinkritische Bewegungen im Deutschen Reich (ca. 1870 - ca. 1933). Stuttgart 1996 (= MedGG-Beiheft 9), S. 79-108.
  • Die Einführung der Pockenschutzimpfung in die akademische Medizin. Edward Jenner und die Folgen. In: Heinz Schott (Hg.): Meilensteine der Medizin. Dortmund (Harenberg) 1996, S. 284-290.
  • "Eine gesunde Concurrenz sei für das Publicum stets von Vortheil". Der homöopathische Arzneimittelmarkt zwischen Apotheken und Laienvereinen. In: M. Dinges (Hg.): Homöopathie. Patienten, Heilkundige, Institutionen. Von den Anfängen bis heute. Heidelberg: Haug 1996, S. 102-131.
  • Sectarian identity and the aim of integration. Late 19th century attitudes of American homoeopaths towards smallpox vaccination. In: British Homoeopathic Journal 85 (1996), S. 95-114.
  • Der "willkommene Würgeengel" - Verstehende Innenperspektive und 'genaue' Quelleninterpretation - am Beispiel des erwünschten Kindertods in den Anfängen der Pockenschutzimpfung. In: Martin Dinges & Thomas Schlich (Hgg.): Neue Wege in der Seuchengeschichte. Stuttgart (= MedGG-Beiheft Nr. 6), S. 105-141.
  • Artikel: Edward Jenner, Franz Anton Mai, Julius Moses, Friedrich Wolf. In: W. Eckart / C. Gradmann: Ärztelexikon. München: 1995, S. 207f., 242, 259, 384.
  • "Triumph! Getilget ist des Scheusals lange Wuth". Die Pocken und der hindernisreiche Weg ihrer Verdrängung durch die Pockenschutzimpfung. In: Das große Sterben. Seuchen machen Geschichte. Katalog zur Ausstellung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden. Berlin: Jovis 1995, S. 158-189.
  • Aus der Geschichte der Laienhomöopathie. In: Modernes Leben, natürliches Heilen 120 (1995), H. 3-5, S. 115-120, 171-175, 227-231.
  • Wie ich dreimal konfirmiert wurde. In: Thomas Fliege u.a. (Hg.): "Etwas fürs Leben". Kommunion und Konfirmation. Bilder und Deutungen - für Prof. Dr. Christel Köhle-Hezinger zum 7. November 1995. Stuttgart/Tübingen 1995, S. 100-103.
  • Basis, Über- und Unterbau der Beweglichkeit. Ein Projektseminar-Bericht. In: Der kleine Warneken. Die illustrierte Bewegungskunde. Bernd-Jürgen Warneken zum 10. Januar 1995. Tübingen 1995, S. 24-28.
  • Die Schlacht auf dem Zahlenberge. Impfgegnerschaft im späten 19. Jahrhundert - das Beispiel Sachsen. In: Ragnhild Münch (Hg.): Pocken zwischen Alltag, Medizin und Politik. Begleitbuch zur Ausstellung. Berlin, 1994, S. 113-128.
  • Der Weihnachtsbaum und die medizinischen Utopien. Volkskunde und Medizingeschichte. In: Deutsches Ärzteblatt 91 (1994), S. A3492-A3495 (gekürzt nachgedruckt in Medizin heute 46 (1995), Heft 12, S. 48-51).
  • Medikalkultur und Modernisierung. Über die Industrialisierung des Gesundheitsverhaltens durch die Pockenschutzimpfung und deren Grenzen im 19. Jahrhundert. In: Der industrialisierte Mensch. 28. Volkskunde-Kongreß in Hagen, Münster: Ardey 1993, S. 191-212.
  • Le Rôle du Mouvement des Non-Médecins dans le Developpement de l'Homéopathie en Allemagne. In: Faure, Olivier (dir.): Practiciens, Patients et Militants de l'Homeopathie aux XIXe et XXe Siècles (1800-1940). Actes du Colloque franco-allemand Lyon - 11-12 octobre 1990. Lyon: Presses Universitaires de Lyon, Editions Boiron 1992, S. 197-230.
  • "Politische Soldaten der Gesundheitsführung"? - Organisierte Patienten im Nationalsozialismus - das Beispiel außerschulmedizi-nischer Laienbewegungen. In: Peiffer, Jürgen (Hg.): Menschen-verachtung und Opportunismus. Zur Medizin im Dritten Reich. Tübingen: Attempto 1992, S. 108-130.
  • Samuel Hahnemann und seine Nachwirkungen auf die Pluralität unseres Heilwesens. In: Der Dialog. Naturheilkunde in Erfahrung, Forschung und Praxis, Ausg. April 1992, o. Jg., o. S. [S. 2-4].
  • Prävention, Impfzwang und die Rolle der Medizinethnologie. Ein Beitrag zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit prophylaktischer Maßnahmen und der Legitimität präventiven Zwangs - aus historisch-ethnologischem Blickwinkel. In: curare 14, 1991, S.79-90.
  • Der "Medizinische Kulturkampf". Die Medikalisierung des Patienten durch die Pockenschutzimpfung im 19. Jahrhundert. In: Hahn, Susanne; Thom, Achim (Hg.), Ergebnisse und Perspektiven sozialhistorischer Forschung in der Medizingeschichte, Kolloquium zum 100. Geburtstag von Henry Ernest Sigerist (1891-1957), 12.-14. Juni 1991, Karl-Sudhoff-Institut, Universität Leipzig, Protokoll, Leipzig, 1991, S. 89-103.
  • haspel-press. Eine Basis-Agentur zwischen Kulturwissenschaft und Journalismus. In: medium. Zeitschrift für Hörfunk, Fernsehen, Film, Presse 21 (1991) H.2 (Themenheft: Publizistik von unten), S. 65-70. Zuvor veröffentlicht u. d. T.: Artikel-Agentur und Schreibwerkstätte: haspel-press. Ein Medium zwischen Kulturwissenschaft und Journalismus. In: Tübinger Korrespondenzblatt Nr. 33, Mai 1988, S. 22-34 (zusammen mit Christian Schröter).
  • Kultivierte Natürlichkeit. Zum Naturbegriff der Naturheilbewegung. In: Werner F. Kümmel (Hg.): Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Bd. 6 für das Jahr 1987. Stuttgart 1989, S. 219-236.
  • § 218 und Frauenwürde. Das "Memmingen" der Weimarer Republik: Der "Fall" Else Kienle. In: Dr. med. Mabuse. Zeitschrift im Gesundheitswesen Nr. 57, 13 (1988) S. 31-33
  • Historische, anthropologische und soziologische Aspekte von Gesundheit und Krankheit in Deutschland und Frankreich. Arbeitsgemeinschaft im Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld. In: Zeitschrift für Volkskunde 84 (1988) H.1, S. 90-92 sowie curare 12 (1989) S. 243f.
  • "Nichts weiter als eben einen unmittelbaren persönlichen Nutzen". Zur Entstehung und Ausbreitung der homöopathischen Laienvereinsbewegung. In: Renate Wittern (Hg.): Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Bd. 4 (1985), Stuttgart 1987, S. 61-97.
  • Gesundheitsdiktat und medikaler Alltag. Zu Inhalt und Rezeption der Wanderausstellung "Volk & Gesundheit - Heilen und Vernichten im Nationalsozialismus". In: Günther Barthel (Hg.): Heilen und Pflegen. Internationale Forschungsansätze zur Volksmedizin. (= Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, Neue Folge Bd. 19). Marburg 1986, S. 197-206. Teilw. wiederveröffentlicht in: Volk & Gesundheit. Heilen und Vernichten im Nationalsozialismus. In: Museumspädagogischer Dienst Hamburg (Hg.): Ausstellungen zur Zeitgeschichte. (= Argumente zur museumspädagogischen Praxis, Heft 5). Hamburg 1987, S. 34-37.
  • "Volk & Gesundheit". In: Deutsche Krankenpflege-Zeitschrift 37 (1984) S. 212-216.
  • Für Menschenwürde und Frauenwürde (Else Kienle und der §218). In: Jürgen Bohnert & Heiner Kleinschmidt (Hgg.): Heidenheim zwischen Hakenkreuz und Heidenkopf. Eine lokale Dokumentation zur Nazi-Zeit. Heidenheim 1983, S. 120-122.
  • "Niemals sechsspurig durchs Neckartal". Beispiele öffentlicher Kommunikation über eine umstrittene Staßenplanung. In: Norbert Lang (Hg.): Verständigung im Alltag. Formen, Barrieren und Möglichkeiten im sozialen und politischen Handeln. München 1983 (Ehrenwirth: EGS-Texte), S. 138-165. Zuvor veröffentlicht u.d.T.: Der gutbürgerliche Protest. Der mühsame Weg einer Bürgerinitiative in der Provinz. In: Niemals sechsspurig durchs Neckartal. Die lokale Kommunikation über ein Straßenbauprojekt. Tübingen 1982 (= Untersuchungen des Ludwig-Uhland-Institutes, Bd. 55), S. 17-36 (zusammen mit Herma Klar, Maria Stahl und Bernd-Jürgen Warneken).
  • "Kanonen statt Butter" (Ernährungssituation und Ernährungslenkung in Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg). In: Projektgruppe "Volk & Gesundheit" (Hg.): Volk & Gesundheit - Heilen und Vernichten im Nationalsozialismus. Ausstellungskatalog. Tübingen 1982, 21983, Frankfurt/M. 31988, S. 68-77.