Sitemap Contact Imprint

Supplement 11: Eine neue "Kultur des Gebärens"

Hans-Christoph Seidel: Eine neue "Kultur des Gebärens". Die Medikalisierung von Geburt im 18. und 19. Jahrhundert in Deutschland.
1998. 469 S., kt.


Vorwort
0. Einleitung
1. Zentrale Fragestellungen und methodologische Überlegungen
2. Forschungsstand zur Geschichte der Geburtshilfe
3. Quellen
4. Der Aufbau der Untersuchung

I. Der demographische Hintergrund: Bevölkerung und Geburt im 18. und 19. Jahrhundert
1. Allgemeine Bedingungen und Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung
2. Totgeburten und Säuglingssterblichkeit
3. Müttersterblichkeit und "condition féminine"
4. Illegitimität

II. Geburt und Geburtshilfe vor der Medikalisierung
1. Die Geburtshilfe der "traditionellen" Hebammen
2. Frühe Regulierungen des Hebammenwesens

III. Mutterschaft, Medizin und Staat Die Entwicklung der Medikalisierungsprogrammatik von der Mitte des 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts
1. Staat und Bevölkerung
1.1. Die Maximen merkantilstischer Bevölkerungspolitik
1.2. Die Geburt als Gegenstand der "medicinischen Policey"

2. Illegitimität und Aufklärung
2.1. Unglückliche "Mütter" oder "Huren"?
2.2. Die Debatte über Kindsmord, geheime Gebäranstalten und Findelhäuser

3. Weiblichkeit und Mütterlichkeit
3.1. Die Entdeckung des weiblichen Körpers
3.2. Die Popularisierung des Mutterbildes in den Schwangerenratgebern

4. Ärzte und Geburtshilfe
4.1. Die Institutionalisierung der Geburtshilfe als medizinisches Fachgebiet
4.2. Der Aufstieg der Geburtshilfe zur medizinischen Wissenschaft
4.3. Die Abgrenzung des Arbeitmarktes: Geburtshelfer versus Hebammen

IV. Die Medikalisierung lediger Schwangerschaft in den Entbindungsanstalten
1 . Die quantitative Entwicklung der Gebärhausgeburt
2. Die Aufnahme in eine Entbindungsanstalt
3. Das Sozialprofil der Gebärhausschwangeren
4. Strafen und Bessern: Die Frauen im Anstaltsleben
5. Kindbettfieber und Wochenbettsterblichkeit
6. Totgeborene und Neonatalmortalität
7. Nach der Entlassung

V. Die Entbindungsanstalten als Ausbildungsstätten
1. Andere Prioritäten: Entbindungsanstalten in Frankreich, Österreich und England

2. Die Hebammenausbildung
2.1. Bedarf an Hebammen und Ausbildungskapazitäten
2.2. Die Wahl der Hebammenschülerinnen
2.3. Die Anforderungen an eine Hebammenschülerin
2.4. Die Erziehung zur Hebamme
2.5. "Wie weit soll und darf man eine Hebamme unterrichten?"
2.6. Die praktische Ausbildung
2.7. Die Debatte um die Eignung und "Degeneration" der Hebammen
2.8. "Deprofessionalisierung" der Hebammen?

3. Die Universitätsentbindungsanstalt
3.1. Entbindungsanstalten und Verärztlichung der Geburtshilfe
3.2. Vom Neben- zum Hauptstudium: Die Stellung der Geburtshilfe in der Ärzteausbildung
3.3. Die Überschreitung von Schamtabus
3.4. Geburtshilfliche Operationen und studentische Ausbildung
3.5. Die Vermittlung ärztlicher Routine in der Poliklinik
3.6. Von der Entbindungs- zur Frauenklinik

VI. Die Geburtshilfe in der ärztlichen Praxis
1. Die Entwicklung der Geburtsarzt- und Hebammendichte
1.1. Vom späten 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts
1.2. Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts
2. Der Stellenwert der Geburtshilfe in der ärztlichen Praxis
2.1. Die Nachteile der geburtshilflichen Praxis
2.2. Die Vorteile der geburtshilflichen Praxis
2.3. Der Umfang einer geburtsärztlichen Praxis
2.4. Die Entwicklung zum Spezialarzt

3. Die operative Praxis
3.1. "Instrumentenmißbrauch" und "Luxusoperationen"
3.2. Die Häufigkeit geburtshilflicher Operationen
3.3. Erfolge geburtshilflicher Operationen
3.4. Kaiserschnitt oder Perforation - Das Leben der Mutter oder das Leben des Kindes?
3.5. Die schmerzlose Geburt

4. Das Problem der Kollegialität
4.1. Der Geburtshelfer als "Praxisjäger"
4.2. Die Ambivalenz der Konsiliarpraxis
4.3. Geburtshilfliche Gesellschaften und die Förderung von Kollegialität

5. Gegen- oder Miteinander? Geburtshelfer und Hebammen in der Privatpraxis
5. 1. Abhängigkeiten des Geburtshelfers von der Hebamme
5.2. Die schwierige Zusammenarbeit
5.3. Wickelfrauen statt Hebammen?

6. Zwischen Vorbehalt und Akzeptanz: Geburtsärzte und Schwangere
6. 1. Soziale Unterschiede der Inanspruchnahme von Geburtsärzten
6.2. Der Mann im Arzt
6.3. Die Angst vor dem Geburtshelfer
6.4. Die Autorität am Gebärbett

VII Zusammenfassung der Ergebnisse
Abkürzungsverzeichnis
Verzeichnis der tabellarischen Übersichten
Quellen- und Literaturverzeichnis