Sitemap Contact Imprint

Dr. phil. Annika Hoffmann

Biographical note

Since 2010 Annika Hoffman is research associate at the Institute for the History of Medicine of the Robert Bosch Foundation. Doctoral dissertation (Dr. phil): “drug usage and control in the first third of the 20th century: on the development of a social problem” (Betäubungsmittelkonsum und -kontrolle im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts: Zur Entstehung eines sozialen Problems) (2010). Scholarship from the University of Bremen (2007-2009). Magistra Artium (2004). She studied history and sociology in Bremen and Paris (1998-2004).

Current projects
Gender-specific drug consumption ca. 1800-1950
Main research interests
The history of pharmacy, historical drug consumption and drug policy research, social problems and social control, the history of the 19th and 20th century.
Monographien
Hoffmann, Annika (2005). Drogenrepublik Weimar? Betäubungsmittelgesetz – Konsum und Kontrolle in Bremen – Medizinische Debatten. Hamburg: LIT Verlag (Reihe: Hamburger Studien zur Kriminologie und Kriminalpolitik).

Hoffmann, Annika (2012): Betäubungsmittelkonsum und -kontrolle: Zur Entstehung eines sozialen Problems im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Wiesbaden: VS Verlag (Reihe Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit).

Aufsätze
  • Hoffmann, Annika (2007). Von Morphiumpralinees und Opiumzigaretten: Zur beginnenden Problematisierung des Betäubungsmittelkonsums im Deutschland der 1920er Jahre. In: Bernd Dollinger; Henning Schmidt-Semisch (Hg.): Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. Wiesbaden: VS Verlag, S. 259-275.
  • Hoffmann, Annika (2006). „Die Inhaber der Firma sind viel zu gewissenhafte Bremer Kaufleute, um unrechtgemäss verbotene Artikel zu erwerben“: Betäubungsmittel in Bremen bis in die 1920er Jahre. In: Arbeiterbewegung und Sozialgeschichte, H. 16/17, S. 47-64.