Sitemap Contact Imprint

Prof. Dr. Florian Mildenberger

Kurzbiografie
Geb. 1973 in München, studierte 1994-1998 Neuere Geschichte, Geschichte Osteuropas und Politikwissenschaft in München, London und Berlin. 1998 M.A. in Neuerer Geschichte in München, 2000 Promotion in Osteuropäischer Geschichte in München, 2001-2002 Lektor für Neuere Geschichte und Wissenschaftsgeschichte an der Alma Mater Rudolphina in Wien, 2002-2005  Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Ludwig-Maximilians-Universität München, 2005-2006 Mitarbeiter am Deutschen medizinhistorischen Museum Ingolstadt, 2006 Habilitation in Geschichte der Medizin in München. Ernennung zum Privatdozenten. 2007-2008 Fernstudium der Sexologie, Diplomabschluss der American Academy of Sexology, 2008-2009 Fachreferent für Geschichte der Medizin an der Staatsbibliothek zu Berlin. Seit 2009 Lehrbeauftragter für Geschichte der Medizin an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt/Oder.
Aktuelle Projekte
  • Die Zentrale zur Bekämpfung der Unlauterkeit im Heilgewerbe (ZBUH) 1950 bis 1990. Geschichte, Wirken und Wirkung
  • Der Beginn der modernen Labormedizin oder ein kostenintensiver Bluff? Das Salvarsan und seine Wirkung
  • Medikale Kulturen in der Zeitschrift „Gartenlaube“ 1853-1944
Monographien (Auswahl)
  • Umwelt als Vision. Leben und Werk von Jakob v. Uexküll, 1864-1944 (Stuttgart: Steiner-Verlag 2007, Beihefte zu Sudhoffs Archiv 56)
  • Allein unter Männern. Leben und Werk Helene Stourzh-Anderles (Herbolzheim: Centaurus 2004)
  • …in der Richtung der Homosexualität verdorben. Psychiater, Kriminalpsychologen und Gerichtsmediziner über männliche Homosexualität 1850-1970 (Hamburg: Männerschwarm-Verlag 2002)
  • Medizinische Belehrung für das Bürgertum. Medikale Kulturen in der Zeitschrift „Die Gartenlaube“ 1853-1944 (Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2012, MedGG-Beiheft 45)
  • Medikale Subkulturen in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Gegner (1950-1990). Die Zentrale zur Bekämpfung der Unlauterkeit im Heilgewerbe (Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2011, MedGG-Beiheft 41)
Aufsätze (Auswahl)
  • Die Geburt der Umwelt. Werk und Wirkung Jakob v. Uexkülls (1864-1944). In: Bernd Herrmann (Hg.): Beiträge zum Göttinger Umwelthistorischen Kolloquium 2009-2010, Göttingen: Universitätsverlag 2010, 1-25.
  • Heilstrom, Wunderheilung, Hysterie? Das Phänomen Bruno Gröning in Herford 1949 und Deutschland (bis 1959). In: Historisches Jahrbuch für den Kreis Herford 17 (2010), 34-59.
  • Die Eroberung des Unnützen. Bruno Latours Wissenschaftsphilosophie und ihre (un)mögliche Relevanz für die Medizingeschichte. In: Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen 4/5 (2008/09, erschienen 2010), 231-249.
  • Robert Ziegenspeck (1856-1918) – der „Don Quichotte“ der ambulanten Gynäkologie. Nachtrag zum Aufsatz über Thure Brandt in Band 26 von „Medizin, Gesellschaft und Geschichte“. In: Medizin, Gesellschaft und Geschichte 28 (2009), 179-185.
  • Drachen und Dämonen. Der Paläontologe Edgar Dacqué zwischen Wissenschaft und Mythologie. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 57 (2009), 869-890.
  • Genderfalle und Esskultur. Repathologisierung der Homosexualität über die diätetische Ebene. In: Christian Hoffstadt/Franz Peschke/Andreas Schulz-Buchta/Michael Nagenborg (Hg.): Gastrosophical Turn. Essen zwischen Medizin und Öffentlichkeit, Bochum: Projektverlag 2009, 381-398.
  • Überholte Lehre, verblichene Meister, verwehte Namen. Ein Beitrag zum Epigonenproblem am Beispiel der Uexküllschen Umweltlehre. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 29 (2009), 222-255.
  • Socialist Eugenics and Homosexuality in the GDR. The Case of Günter Dörner. In: Scott Spector/Helmut Puff/Dagmar Jerzog (Hg.): After the History of Sexuality. German Genealogies with and beyond Foucault (New York: Berghahn Press 2012), 216-230
  • Sanatorien für Touristen – Medikamente für zu Hause – Heilkundige nach Bedarf: Heilkulturen im Herzogtum Gotha (ca. 1850 – ca. 1950). In: Medizin, Gesellschaft und Geschichte 30 (2011), 171-205
  • Zelemente und Wünschelruten. Esoterische Heilmittelhändler und ihre Verfolger in Deutschland (ca. 1920 – ca. 1965). In: Zeitschrift für Anomalistik 11 (2011), 151-165
Rezensionen (Auswahl)
  • Regina Wecker (Hg.): Wie nationalsozialistisch ist die Eugenik? In: Zeitschrift für  Geschichtswissenschaft 58 (2010), 283-285.
  • Philipp Blom: Der taumelnde Kontinent. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 58 (2010), 88-90.
  • Maximilian Schochow: Die Ordnung der Hermaphroditengeschlechter. Eine Genealogie des Geschlechtsbegriffs. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 57 (2009), 1032-1033.
  • Wolfgang Burgmair/Wolfgang Locher: Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Medizinhistorische Stadtführer München. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 28 (2009), 422-424.
  • John A. Williams: Turning to nature in Germany. Hiking, nudism, and conservation, 1900-1940. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 28 (2009), 427-429.
  • Claudia Bruns: Politik des Eros. Der Männerbund in Wissenschaft, Politik und Jugendkultur. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 57 (2009), 754-755.
  • Lisa Jean Moore: Sperm counts. Overcome by man’s most precious fluid. In: Sexuality & Culture 13 (2009), 178 (DOI 10.1007/s12119-009-9053-2, online published 01 August 2009).
  • Maria Schäfgen: Homöopathie bei sexuellen Störungen. In: Zeitschrift für Sexualforschung 25 (2012), 193-195
  • Douglas Starr: The Killer of little shepherds. In: Fachprosaforschung/Grenzüberschreitungen 7 (2011), 384-386
  • Heinz-Jürgen Voß: Geschlecht. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 30 (2011), 225-229