Sitemap Contact Imprint

Dr. phil. Jens Gründler

Kurzbiografie

Studium der Geschichte und Politikwissenschaften in Trier, Magister Artium
 2004, danach wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 600 „Fremdheit und Armut – Wandel von Inklusions- und Exklusionsformen von der Antike bis zur Gegenwart“ in Trier, ab März 2007 im Teilprojekt B4 „Armut und Armenpolitik in europäischen Städten im 19. und 20. Jahrhundert“. Von November 2006 bis März 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in London.

Abgeschlossenes Promotionsverfahren an der Universität Trier, Thema: Leben und Überleben. Eine mikrohistorische Studie über ›arme Irre‹ und ihre Familien im Spannungsfeld von Psychiatrie und Armenfürsorge in Glasgow, 1875-1921.

Seit Januar 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung.

Forschungsschwerpunkte: Migration und Gesundheit; Sozialgeschichte der Psychiatrie; Sozialgeschichte Großbritanniens im 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Aktuelle Projekte

Migration und Gesundheit in historischer Perspektive

Monographien
Aufsätze
  • Fin de Siècle. Der Mythos vom Untergang, in: Olaf Blaschke u.a. (Hrsg.): “Su vill Geleier von wäjen där Jaohrhonnerdfeier”. Jahrhundertwenden in Trier und Umgebung, Trier 2000. [mit Ina Brackmann]
  • Iren in Glasgow in den Versorgungskrisen von 1847/48 und 1878/79 - Aspekte von Inklusion und Exklusion, in: Andreas Gestrich/Lutz Raphael (Hrsg.): Inklusion/Exklusion - Studien zu Fremdheit und Armut von der Antike bis zur Gegenwart, Frankfurt/Main [u.a.] 2004, S. 339-362. [mit Andreas Gestrich]
  • Establishing Features of Migration, Survival Strategies and Networks of Irish Paupers in Glasgow: 40 Crown Street 1841-1901. A Case Study, in: in: Andreas Gestrich/Steven A. King/Lutz Raphael (Hrsg.): Being Poor in Modern Europe. Historical Perspectives 1800-1940, Bern [u.a.] 2006, S. 113-134. [mit Michéle Gordon]
  • The Irish in Glasgow During the Food Shortages of 1846-1848 and 1878/79 - Aspects of Inclusion and Exclusion, in: Andreas Gestrich/Lutz Raphael/Herbert Uerlings (Hrsg.): Strangers and Poor People. Changing Patterns of Inclusion and Exclusion in Europe and the Mediterranean World from Classical Antiquity to the Present Day [Inklusion/Exklusion. Studien zu Fremdheit und Armut von der Antike bis zur Gegenwart, Bd. 13], Frankfurt/Main [u.a.] 2009, S. 481-503. [mit Andreas Gestrich]
  • Armut und Krankheit, in: Herbert Uerlings/Nina Trauth/Lukas Clemens (Hrsg.): Armut. Perspektiven in Kunst und Gesellschaft, Darmstadt 2011, S. 281-288. [mit Inga Brandes, Katrin Dort, Monika Escher-Apsner, Bernhard Schneider]
  • Zuchthaus, Arbeitshaus, Workhouse, in: Herbert Uerlings/Nina Trauth/Lukas Clemens (Hrsg.): Armut. Perspektiven in Kunst und Gesellschaft, Darmstadt 2011, S. 68-69. [mit Franz Dorn und Sebastian Schmidt]
  • Auf und Davon. Lebensläufe nach der Entlassung aus einer psychiatrischen Anstalt,Glasgow 1875-1921, in: MedGG 30, 2011, S. 9-47.
  • 'Degeneracy' and 'Moral Imbecility' - Transnational Discourses of 'Deviancy' in Local Scottish Poor Relief Administration, in: Beate Althammer/Andreas Gestrich/Jens Gründler (Hrsg.): At the Margins of the Welfare State. Changing Patterns of Including and Excluding the 'Deviant' Poor in Europe 1870-1933, Basingstoke, erscheint 2013.
  • Conclusion, in: Beate Althammer/Andreas Gestrich/Jens Gründler (Hrsg.): At the Margins of the Welfare State. Changing Patterns of Including and Excluding the 'Deviant' Poor in Europe 1870-1933, Basingstoke, erscheint 2013.
  • Care and Control: How Families Used Asylums, Glasgow 1875–1920, in: Andreas Gestrich /Elisabeth Grüner/Susanne Hahn (Hrsg.): Poverty in Modern Europe: Spaces, Localities, Institutions, erscheint 2013.
  • Exklusion/Inklusion oder ‚totale Institution’? Psychiatrie um 1900, in: Iulia Patrut/Herbert Uerlings (Hrsg.): Inklusion/Exklusion und Kultur. Theoretische Perspektiven und Fallstudien von der Antike bis zur Gegenwart, Wien/Köln/Weimar, S. 257-276.
  • Muster der Devianz. ‚Zigeuner‘, Geisteskranke und Familiengenealogien im langen 19. Jahrhundert, in: Arbeitskreis “Repräsentationen” (Hrsg.): Die andere Familie. Repräsentationskritische Analysen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, (Inklusion/Exklusion. Studien zu Fremdheit und Armut von der Antike bis zur Gegenwart; Bd. 18), Frankfurt/Main 2013, S. 217-250. [mit Iulia Karin Patrut]
Sammelbände
  • Beate Althammer/Andreas Gestrich/Jens Gründler (Hrsg.): At the Margins of the Welfare State. Changing Patterns of Including and Excluding the 'Deviant' Poor in Europe 1870-1933, Basingstoke, erscheint 2013
  • Arbeitskreis “Repräsentationen” (Hrsg.): Die andere Familie. Repräsentationskritische Analysen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, (Inklusion/Exklusion. Studien zu Fremdheit und Armut von der Antike bis zur Gegenwart; Bd. 18), Frankfurt/Main 2013. [mit Stefanie Kugler, Sebastian Schmitz, Iulia Karin Patrut (u.a.)]