Sitemap Contact Imprint

Dr. phil. Jana Madlen Schütte

Biographical note
2004-2009: Study of Medieval and Modern History and German Language and Literature at Goettingen University; 2009: Magistra Artium; 2010-2013: Scholarship holder at the Research Training Group “Expert Cultures form the Twelfth to Sixteenth Century” in Goettingen; 2013-2015: Coordinator of the Centre for Medieval and Early Modern Studies (ZMF) in Goettingen; doctorate (Dr. phil.) 2015; since 2015, researcher at the Institute for the History of Medicine of the Robert Bosch Foundation.
Current projects
Dietetics between theory and practice. Health and society in the medieval age and the Renaissance
In this project, dietetics are considered not only as the instruction in the correct diet, but, overall, as the art of an appropriate and responsible way of life, example through the fields of sleep, housing, movement and emotions. Beginning with the medieval "Regimina sanitatis", a genre of medieval documents dealing with the healthcare of individual people or whole sections of the population, it is possible to name criteria such as age, gender or social class of the various addressees (e.g. young and old, men and women, nobles, scholars, clerics or merchants). The normative side, which is a feature not only of the Regimina, but also in reformist monastic documents or utopiae of society, is compared with personal accounts, such as journals and letters. Using these sources, the practical implementation of the general theoretical principles was investigated for the various addressees. The project is based on the consideration that societies construct and present themselves through their diet. For this reason, the sources become statements on medieval anthropology, the construction of a social ideal of health and self-perception of society, also taking the changes from the Medieval age to the Renaissance into account.
DFG network "Institutions, Practices and Positions of Academic Culture, 13th-16th Century. An Interdisciplinary Compendium for Sources and Methods"
Monographien
  • Medizin im Konflikt. Fakultäten, Märkte und Experten in deutschen Universitätsstädten des 14. bis 16. Jahrhunderts (Education and Society in the Middle Ages and Renaissance, 53), Leiden und Boston 2017.
Aufsätze
  • Königsmord und Memoria. Liturgisches und historiographisches Erinnern an Albrecht von Habsburg, in: Concilium medii aevi 15 (2012), S. 77-115.

  • GEDENKEN – ERINNERN – RÜHMEN. Zur Memoria Adolfs von Nassau, in: Nassauische Annalen 124 (2013), S. 75-110.

  • Zusammen mit Lars Röser, Erschaffen Rituale Experten? Attribuierung von Meisterschaft bei Theologen und Medizinern, in: Rexroth, Frank/ Schröder-Stapper, Teresa (Hrsg.), Performativität von Expertenkulturen: Rituale und Sprachen, 2016 (im Druck).

  • Fakultäts-und Rektoratsakten, in: de Boer, Jan-Hendryk/ Füssel, Marian/ Schuh, Maximilian (Hrsg.), Institutionen, Praktiken und Positionen der Gelehrtenkultur vom 13.-16. Jahrhundert. Ein interdisziplinäres Quellen- und Methodenhandbuch, Stuttgart 2016 (im Druck).

  • Nationenbücher (liber nationis), in: de Boer, Jan-Hendryk/ Füssel, Marian/Schuh, Maximilian (Hrsg.), Institutionen, Praktiken und Positionen der Gelehrtenkultur vom 13.-16. Jahrhundert. Ein interdisziplinäres Quellen- und Methodenhandbuch, Stuttgart 2016 (im Druck).

  • Konflikte und Konkurrenzen der Mediziner in den Fakultäts- und Rektoratsakten des 15. und 16. Jahrhunderts, in: de Boer, Jan-Hendryk/ Füssel, Marian/ Schütte, Jana Madlen (Hrsg.), Zwischen Konflikt und Kooperation. Praktiken der europäischen Gelehrtenkultur (12.–17. Jh.), 2016 (im Druck).

  • Zwischen Phantasieraum und Lehrsektion. Das theatrum anatomicum im Spätmittelalter und zu Beginn der Frühen Neuzeit, in: Hoffmann, Daniela u. a. (Hrsg.), Räume, Orte, Konstruktionen, (Trans)Lokale Wirklichkeiten im Mittelalter und der Frühen Neuzeit, 2016 (angenommen).

Sammelbände
  • Gemeinsam mit Jan-Hendryk de Boer und Marian Füssel (Hrsg.): Zwischen Konflikt und Kooperation. Praktiken der europäischen Gelehrtenkultur (12.- 17. Jh.) (Historische Forschungen, 114), Berlin 2016.
Rezensionen
  • Kurt Mühlberger (Hrsg.), Johannes Seidl (Bearb.), unter Mitarbeit von Andreas Bracher und Thomas Maisel, Die Matrikel der Wiener Rechtswissenschaftlichen Fakultät – Matricula Facultatis Juristarum Studii Wiennensis, BD. 1 (1402-1442) (= Publikationen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, VI. Reihe: Quellen zur Geschichte der Universität Wien, 3. Abteilung, Bd. 1), Wien, Köln, Weimar 2011, in: Wiener Geschichtsblätter 1/67 (2012), S. 98.
  • Melanie Panse, Hans von Gersdorffs „Feldbuch der Wundarznei". Produktion, Präsentation und Rezeption von Wissen (Trierer Beiträge zu den historischen Kulturwissenschaften 7), Wiesbaden 2012, in: Sudhoffs Archiv. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte 97 (2013), S. 127.
  • Elisabeth Tuisl, Die Medizinische Fakultät der Universität Wien im Mittelalter. Von der Gründung der Universität 1365 bis zum Tod Kaiser Maximilians I. 1519. Göttingen 2014, in: H-Soz-Kult 18.02.2015.
  • Bianca Frohne, Leben mit »kranckhait«. Der gebrechliche Körper in der häuslichen Überlieferung des 15. und 16. Jahrhunderts. Überlegungen zu einer Disability History der Vormoderne (Studien und Texte zur Geistes- und Sozialgeschichte des Mittelalters 9), Affalterbach 2014, in: Sudhoffs Archiv. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte 99 (2015), S. 247-248.

Links und Downloads