Sitemap Contact Imprint

Konfliktraum Geburtsbett. Eine patientinnenorientierte Fallstudie zur Wahl des Geburtsbeistandes im vormärzlichen Tirol und Vorarlberg

(Postdoc-Stipendium, Bearbeiterin: Dr. phil. Marina Hilber)

Entgegen der gängigen Forschungsmeinung, die die Geburtshilfe auf dem Land fest in den Händen der Hebammen sah, finden sich in den Sanitätsquellen des vormärzlichen Tirol und Vorarlberg gehäuft Berichte von der Verdrängung der Hebammen durch männliche Geburtshelfer. Die vorliegende Studie untersucht anhand solcher Konfliktfälle den offenbar umkämpften Raum des Geburtsbettes im zeitlichen Fokus auf die 1830er Jahre. Im Sinne einer Geschichte aus Patientinnenperspektive stehen die im Zuge der Untersuchungen durch die Sanitätsbehörden aufgenommenen Protokolle mit den betroffenen Frauen im Zentrum. Die verschriftlichten Vernehmungen erlauben ungeahnt tiefe Einblicke in die individuellen wie kollektiven Handlungsspielräume und entscheidungsleitenden Motive von schwangeren und gebärenden Frauen hinsichtlich der Inanspruchnahme geburtshilflicher Leistungen. Die Studie hat das Potential, Fälle, die bislang meist nur im Sinne zweidimensionaler Professionalisierungskonflikte gedeutet wurden, um die Perspektive der Patientinnen zu bereichern und so eine multidimensionale Geschichte der Geburtshilfe auf dem Land zu schreiben.
Das Projekt befindet sich derzeit in der Phase intensiver Quellenrecherche in den Sanitätsbeständen des Tiroler, Südtiroler sowie Vorarlberger Landesarchives. Auf der Basis der erhobenen Konfliktfälle werden die Forschungsfragen in weiterer Folge diskursanalytisch und in regional-vergleichender Weise bearbeitet. Die Ergebnisse sollen schließlich in Form eines Aufsatzes für die Zeitschrift MedGG aufbereitet werden.

Kontakt